Linus Roth, Danjulo Ishizaka, José Gallardo

11. November 2011, 20 Uhr

Weiden, Max-Reger-Haale, Gustl-Lang-Saal

Instrument / Musiker
Violine

Linus Roth

Violoncello

Danjulo Ishizaka

Klavier

José Gallardo

Komponist / Werk
Franz Schubert
Notturno Es-Dur D 897 (op. post. 148)
Ludwig van Beethoven
Klaviertrio D-Dur op. 70,1 Geistertrio
Allegro vivace con brio
Largo assai ed espressivo
Presto
Peter Tschaikowski
Klaviertrio a-Moll op. 50
I. Pezzo elegiaco.
Moderato assai / Allegro giusto
II. A. Tema con variazioni.
Andante con moto.
B. Variazione finale e coda.
Allegro risoluto e con fuoco. Andante con moto

Linus Roth – Violine: Studium u.a. bei Prof. Zakhar Bron (Musikhochschule in Lübeck) und Prof. Ana Chumachenco (Zürich/München). Linus Roth konzertierte u.a. mit dem Münchner Kammerorchester, den Radiosinfonieorchestern des SWR und Berlin, dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra und der Wiener Kammerphilharmonie, mit Dirigenten wie Gerd Albrecht, Herbert Blomstedt, Andrey Boreyko, Hartmut Haenchen usw. Auszeichnungen u.a.: 1. Preis des Int. Violinwettbewerbes Novosibirsk (1995), 2. Preis des Int. Musikwettbewerbs „Joseph Szigeti“ (1997), 1. Preis des Deutschen Musikwettbewerbs (2003), Echo-Klassik-Preis der Deutschen Phonoakademie als „Bester Nachwuchskünstler 2006“. Seit 1997 spielt Linus Roth die Stradivari „Dancla“ 1703.

Danjulo Ishizaka – Violoncello: Studium u.a. bei Boris Pergamenschikow und Tabea Zimmermann; darüber hinaus wurde er u.a. durch Bernhard Greenhouse, György Kurtág und das Amadeus-Quartett geprägt. Erste Preise u.a. beim Int. Lutoslawski Cellowettbewerb (1999) und beim Int. Musikwettbewerb der ARD (2001). Weltweite Gastspiele mit renommierten Orchestern (Gewandhausorchester Leipzig, BR-SO, Tokyo SO, Baltimore SO etc.), Dirigenten (Penderecki, Norrington etc.) und Musikern (Kremer, Vogt, Rachlin etc.) sowie bei renommierten Festivals (Schleswig-Holstein, Rheingau, Lockenhaus, Salzburg etc.) Seine Debüt-CD wurde mit dem „Echo Klassik“ ausgezeichnet. Danjulo Ishizaka spielt das Stradivarius-Cello  aus dem Jahr 1696 „Lord Aylesford“.

José Gallardo – Klavier: Studium u.a. bei Prof. Poldi Mildner (Universität Mainz) 1997 Diplom. Musikalische Anregungen verdankt er Künstlern wie Menahem Pressler,  Karl-Heinz Kämmerling, Sergiu Celibidache, Rosalyn Tureck u.v.a.. 1. Preise u.a. beim Westfälischen Musikfestival in Hamm (1990) und beim internationalen Klavierwettbewerb Cantú Como, Italien (1992), Johannes Gutenberg Preis der Universität Mainz (1991). Einladung zu zahlreichen Festivals (Lockenhaus, Asiago, Cello Festival Kronberg, Ludwigsburger Schlossfestspiele, Rheingau Musikfestival; u.a.), Konzerttätigkeit in Europa, Asien, Israel, Ozeanien und Südamerika. Kammermusik mit Alberto Lysy, Natascha Korsakova, Julius Berger u.a. Seit 1998 Dozent am Fachbereich Musik der Universiät Mainz.