Bayerischer Landesjugendchor

28. Oktober 2012, 19 Uhr

Weiden, Max-Reger-Halle

Instrument / Musiker
Leitung

Gerd Guglhör

Komponist / Werk
Songs of Love... The Song of Songs
Liebeslieder von der Renaissance bis zur Moderne zum "Hohen Lied" Salomos

Wir beginnen unsere 52. Saison am Sonntag, den 28. Oktober 2012, um 19.00 Uhr mit einem jugendlichen Ensemble: dem Bayerischen Landesjugendchor. Im Rahmen der Bayerischen Chorakademie will dieser Chor junge Leute an das professionelle Singen im Chor heranführen und darüber hinaus hochbegabten Jugendlichen den Weg vom Singen als Hobby zum Singen als Beruf ebnen. Im Landesjugendchor lernen ca. 70 ausgewählte junge Sänger/innen in gemeinsamen Arbeitsphasen Chorliteratur aller Epochen und Gattungen kennen, die sie in Konzerten vorbildhaft zur Aufführung bringen. Ein mehrköpfiges Team aus erfahrenen Chorleitern und Stimmbildnern führt dabei den Chor zur Konzertreife. In Sonderprojekten arbeitet die Bayerische Chorakademie seit mehreren Jahren immer wieder mit dem Bayerischen Rundfunk zusammen, wie bei der Aufführung der Strawinsky-Messe, 2010 unter Maris Janssons. 

Künstlerischer Leiter des Bayerischen Landesjugendchors ist Prof. Gerd Guglhör. Er unterrichtet an der Musikhochschule München Ensembleleitung, Stimmphysiologie und chorische Stimmbildung. Seit 1999 ist Gerd Guglhör künstlerischer Leiter der Bayerischen Singakademie, einem Förderprojekt des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. 2007 kreierte der Bayerische Musikrat daraus die Bayerische Chorakademie mit Landesjugendchor. 

"Songs of Love.... The Song of Songs" mit Liebesliedern zum "Hohen Lied der Liebe" Salomos werden wir erleben. Gerd Guglhör schreibt dazu: 
Komponisten aller Epochen haben sich mit großer Leidenschaft den Texten des "Hohenliedes" gewidmet, der aufsehenerregenden Liedsammlung aus dem Alten Testament der Bibel. Verfasst vermutlich im fünften Jahrhundert v. Chr. und niedergeschrieben im Buch der Prediger wird sie auch als "Canticum Canticorum" (Lied der Lieder), das "hohe Lied Salomos" oder das "hohe Lied der Liebe" bezeichnet. Ihr Inhalt ist glühende Liebeslyrik, deren Sensibilität und Bilderreichtum gleichermaßen aufwühlende und zärtliche Kompositionen inspiriert hat. Die Vermischung von Erotik mit Religiosität, die Auflösung der religiösen und weltlichen Grenzen verwundern und begeistern ungebrochen bis in unsere Zeit. 
In den bis zur Zwölfstimmigkeit sich auftürmenden Vertonungen der nordischen Komponisten Sven David Sandström und Juhani Komulainen entstehen dabei gleichermaßen subtile wie höchst emotionale und expressive Klanggebilde. 
Ausgehend von den "Hohenlied" Vertonungen spannt sich das musikalische Kaleidoskop über die Liebe weiter zu Vertonungen von Shakespeare durch den berühmten finnischen Komponisten Jaakko Mäntyjärvi und Goethe durch Felix Mendelssohn bis zu den Liebesliederwalzern von Brahms für Chor und Klavier zu vier Händen, dem Eifersuchtsdrama der "Tochter der Heide", einer der bedeutendsten Mörike Vertonungen Hugo Distlers mit waghalsiger Rhythmik und ungemein theatralischer Sprachbehandlung. Schließlich geraten wir noch in den Sog meditativer Klangkonstellationen, wenn der amerikanische Komponist Eric Whitacre einzelne Schlüsselwörter aus einem Gedicht des englischen Lyrikers E.E. Cummings loslöst (Hope, Faith, Life, Love), während er in der gleichermaßen grazilen wie schwungvollen Vertonung "With a lily in Your hand" des spanischen Dichters F.G. Lorca die Virtuosität des Chores herausfordert.